Das Gründungsprotkoll unseres Vereins

Die Übersetzung des Protokolls

 

Versammlung am 12 Juli 1903

 

Die auf Sonntag, den 12. Juli 1903 ausgeschriebene Versammlung

bei Geiger Hannbäcker betreff Gründung eines Geflügel- und Kaninchenzuchtvereins wurde von 12 Interessenten besucht.

Es wurde beschlossen, einen Verein zu gründen.

Als Vorstand wurde Gottfried Netzer, als Schriftführer Gebhard Gsell und als Kassier Geiger bis Neujahr gewählt.

Ferner wurden obige drei Herren betraut, bis zur nächsten Versammlung brovisorisch die Statuten auszuarbeiten und diese in der nächsten Versammlung vorzulegen. Auch wurde betont freiwillige Beiträge von den Anwesenden zu sammeln,

da man zu jedem Unternehmen zuerst Geld brauche; es ergeb die Summe von 7,20 DM.

Vorstand Netzer ermunterte die Anwesenden, fest zusammen zu halten, dann werde der Verein zur Blüthe kommen, hierauf wurde die Versammlung geschlossen.

 

Z. B.

 

Schriftwarth            Kassier               Vorstand

Gebh. Gsell               Jos. Geiger         Gottf. Netzer

 

Rechtschreibfehler wurden nicht von mir gemacht, sondern entsprechen dem Originaldokument.

 


Auszug aus den Anfangsjahren der Chronik

Chronik.

 

Des Geflügel und Kaninchenzüchter Vereins Z.461.Wangen im/Allgäu.

 

Das Jahr 1903 stand noch im Zeichen des langsamen Aufstiegs zum Wohlstand.Es waren Geschäftsleute und einfache Leute die unseren Verein Gründeten.

Sie waren Tierfreunde im wahrsten Sinn des Wortes, und liebten die Geselligkeit. Aus Freude am Schönen in der Geflügelwelt sowie die Liebe zu Kaninchen und Vögel ließen sich unsere Gründer unter Gottfried Netzer, als Vorstand. Gebhard Gsell als Schriftführer, und Josef Geiger als Kassierer wählen, dies geschah am 12.Juli 1903 und fand im Hasenstüble statt, somit wurde der Verein Geflügel-Vogel und Kaninchenzucht-Verein Wangen im/Allgäu gegründet.

Anwesend waren 12 Interessenten.

Die Wahl galt nur bis Jan.1904, die gewählten mussten die Vereinsstatuten ausarbeiten. Anfang Febr.1904 fand dann im Hasenstüble eine Versammlung mit Neuwahlen statt, das

Wahlergebnis lautete: 1.Vorstand Näher, Kassierer Geiger und Schriftführer Gsell, Fricker und Wanner wurden als Kassenprüfer eingesetzt.

Es war kein Wunder, dass der Verein in wenigen Jahren viele Mitglieder zählte, die damalige Vorstandschaft war bedacht alles Mögliche zu bieten. So hat man jeden Monat eine Versammlung abgehalten, und hinzu kamen später noch die Vereinsfeste, meistens mit Musik und schunkeln, auch fanden des Öfteren Vereinsausflüge zu Fuß, per Fahrrad oder mit der Bahn statt.

Die Christbaumfeier war immer ein Anziehungspunkt für alle Kreise unsrer Umgebung, meistens waren Reichhaltige Gabentische mit lebenden und geschlachteten Tieren, sowie Eierkörbchen usw. standen zur Verlosung bereit.

Im Jahr1906 fand die Neuwahl statt. Zum ersten Vorstand wurde Herr Wilhelm Rudolf gewählt, Ferdinand Fricker zum Schriftführer und Herr Wäscher zum Kassierer.

Doch auch den lebenslustigen Vorfahren blieb das Glück nicht immer hold, denn mit dem am 1. August 1914 brach der Krieg aus.

Die Versammlung beschloss am 13. dez.1914 Liebesgaben für die Männer und Söhne die im Feld waren abzugeben.

Die Gaben sollen einen Wert bis zu 3.RM haben.

Es kam immer wieder die Nachricht das der eine oder andere schwer Verwundet wurde und nicht nur einmal mussten sich die Mitglieder von ihren Plätzen erheben, um einem aus ihren Reihen die letzte Ehre zu erweisen.

Infolge des Krieges war auch eine Futterknappheit eingetreten. Es wurde beschlossen über die Kriegzeit keine Beiträge einzuziehen.

.....